Diese E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Zur Online-Version
Herbstzeit ist Museumszeit!
 
 
 
Im Herbst bietet das hdgö ein spannendes Programm für Groß und Klein bei Tag und Nacht. Foto: Lorenz Paulus / hdgö

Herbstzeit ist Museumszeit!

Die Tage werden kürzer, das Wetter kühler – ideal für einen kurzweiligen Besuch im Museum! Und in der Dunkelheit ist es gleich doppelt so spannend: Am 1. Oktober kann man sich davon überzeugen, dass nachts im Zeitgeschichtemuseum eine besondere Stimmung herrscht. Bei der Langen Nacht der Museen stehen bei uns alle Zeichen auf „Jugend“: Das Foyer des Museums verwandelt sich an diesem Abend zum Kinder- und Jugendlabor, in dem man eigene Buttons mit Forderungen an die Zukunft entwirft, Postkarten designt oder neue Denkmäler erfindet. Stündliche Führungen in unserer Hauptausstellung werfen einen Blick zurück in die Geschichten der Jugend. Wir freuen uns, wenn auch heuer wieder viele Generationen gemeinsam kommen, um diese besondere Nacht zu erleben!
 
Neben Jugendlichen wollen wir auch weiteren Gruppen eine Plattform bieten, sich Gehör zu verschaffen. Am 6. Oktober um 18.00 Uhr erleben Sie einen #nachgefragt-Termin mit einer/einem VertreterIn der tschechischen Volksgruppe im hdgö, der/die über deren Geschichte und Gegenwart berichtet. Einige der Volksgruppen sind auch in der neuen Foyer-Ausstellung „Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich“ vertreten, die ab 25. Oktober in unserem Haus zu sehen ist. Die Wanderausstellung der Initiative Minderheiten zeigt eindrucksvoll, welche Anstrengungen und Ausdauer notwendig waren und sind, um Diskriminierungen zu beseitigen – sei es wegen Hautfarbe, Religion oder sexuellen Ausrichtung. Zur Eröffnung am 24. Oktober begrüßen wir Justizministerin Alma Zadić im Museum.
 
Und was wäre der Herbst in Österreich ohne Nationalfeiertag und Herbstferien? Ein Schmankerl gibt es schon vorweg: Am 19. Oktober bieten wir Ihnen eine exklusive Gelegenheit, die neueste ORF-III-Dokumentation zur Geschichte des Nationalfeiertags als Vorpremiere im hdgö zu erleben, zusammen mit Bundespräsident a.D. Heinz Fischer, der ehemaligen Volksanwältin Terezija Stoisits und Heidemarie Uhl, Historikerin an der Österreichischen Akademie für Wissenschaften. Schnell anmelden! Den 26. Oktober begehen wir mit einem Tag der offenen Tür und laden bei freiem Eintritt in unser Haus ein. In den Herbstferien wird gerätselt: Jederzeit und ohne Anmeldung stellen kleine wie größere Geschichtsinteressierte bei einer Rätselrallye durch unsere Hauptausstellung ihr Wissen unter Beweis.
 
Mit diesem vielfältigen Programm im Oktober setzen wir erneut ein Zeichen für „Hochwertige Bildung“ und „Reduzierte Ungleichheiten“, jenen beiden Sustainable Development Goals (SDGs) der UN, zu denen wir als hdgö besonders beitragen. Wir nehmen an der Initiative „10 Wiener Museen x 17 SDGs“ teil und beteiligen uns aktiv einer nachhaltigen Entwicklung. Denn wir sind davon überzeugt: Wissen über die Geschichte hilft, die Gegenwart besser zu verstehen!

Ihre Monika Sommer und das Team des hdgö

 
 
Kurzweilige „Lange Nacht“
In der ORF Langen Nacht der Museen am 1. Oktober 2022 steht die Jugend im Mittelpunkt – jedenfalls bei uns im hdgö: Anlässlich des „Europäischen Jahres der Jugend“ bieten wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, die Zukunft mitzugestalten und in unserem Jugendlabor von 18.00 bis 21.00 Uhr mit „Wünschen für die Zukunft“ kreativ zu werden. Gebastelt werden etwa eigene Buttons mit Forderungen an die Zukunft, Postkarten oder neue Denkmäler. Jeweils zur vollen Stunde beginnt von 18.00 bis 22.00 Uhr die Kurzführung „Aufbruch und Protest: Geschichten der Jugend“. Staatssekretärin Claudia Plakolm eröffnet mit hdgö-Direktorin Monika Sommer um 18.00 Uhr den Abend. Die Lange Nacht im hdgö dauert von 18.00 Uhr bis 1.00 Uhr.
Nachts im Museum
 
 
 
Hitler entsorgen: Ausstellung verlängert
Wegen der hohen Publikumsresonanz läuft die Ausstellung „Hitler entsorgen. Vom Keller ins Museum“ drei Monate länger, bis 8. Jänner 2023. Viele Menschen kommen – unfreiwillig oder aus Interesse – in Berührung mit Dingen aus der Zeit des Nationalsozialismus. Ob Zufallsfunde auf dem Flohmarkt oder dem Dachboden, im Familienalbum der Großmutter oder im Firmenarchiv – automatisch stellt sich die Frage: Was tun damit? Anhand von 14 ausgewählten Gegenständen aus der NS-Zeit zeigt die Ausstellung, welche wichtigen Botschaften diese Dinge in der Gegenwart vermitteln können. Gleichzeitig erhebt das hdgö in einem interaktiven Teil, welchen Umgang mit NS-Relikten die BesucherInnen für angemessen halten. 12.000 Menschen haben schon abgestimmt – hinterlassen auch Sie Ihre Meinung!
Aufheben, entsorgen oder gar verkaufen?
 
 
 
Ukrainische Frauen erzählen: Einblicke
Maria Chorna ist eine Mitarbeiterin des Museums für Frauen- und Geschlechtergeschichte Charkiw. In unserem neuen Video gibt sie Einblicke hinter die Kulissen eines laufenden Online-Projekts, das mit persönlichen Beiträgen dokumentiert, wie Frauen aus der Ukraine mit dem Angriffskrieg Russlands umgehen. Mit der Foyer-Ausstellung „My Voice Means Something.“ Ukrainische Frauen über den Krieg, bietet das hdgö ein physisches Eintrittsportal für dieses bewegende digitale Projekt. Ausgehend von ausdrucksstarken Zitaten und Fotos präsentiert die Schau zwölf ausgewählte Biografien von Frauen, die etwa Texte schreiben, Widerstand organisieren oder Mitmenschen helfen. Zu sehen ist sie noch bis 16. Oktober im hdgö-Foyer.
Maria Chorna im Gespräch & „My Voice Means Something“
 
 
 
Was wir fordern!
Ob die Kämpfe für zweisprachige Ortstafeln und Schulen, die Bemühungen von Rom*nja und Siniti*zze um Anerkennung als österreichische Volksgruppe oder das Ringen gegen die Kriminalisierung der Homosexualität: Die Ausstellung „Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich“ zeigt eindrucksvoll, welche Anstrengungen notwendig waren, um gleiche Rechte für Minderheiten zu erkämpfen. Sie dokumentiert aber auch, welche Bevölkerungsgruppen immer noch diskriminiert werden – etwa wegen ihrer Hautfarbe oder ihrer Religion. Die Wanderausstellung der Initiative Minderheiten ist ab 25. Oktober 2022 im Foyer des hdgö zu sehen. An der Eröffnung am 24. Oktober 2022 um 18.00 Uhr nimmt Justizministerin Alma Zadić teil.
Im Foyer: Was wir fordern!
 
 
 
Österreich ist frei – und der Eintritt auch
Das hdgö feiert den Nationalfeiertag – und Sie feiern mit: Am 26. Oktober laden wir zu einem „Tag der offenen Tür“ ins Museum ein. Der Eintritt ins Haus ist an diesem historischen Tag frei, ebenso wie in den weiteren Museen der Nationalbibliothek. Auf die jungen BesucherInnen wartet eine spannende Rätselrallye. An Geschichte-Fans jeden Alters richtet sich die 30-minütige Kurzführung durch unsere Hauptausstellung „Zeitgeschichte kompakt: Österreich seit 1918“, die jeweils um 13.00, 14.00 und 15.00 Uhr beginnt – per Klick können Sie vorab Ihren Platz reservieren. Denn die Teilnahme ist kostenlos, die TeilnehmerInnenzahl aber begrenzt. Führungs-Tickets erhalten Sie an der Museumskassa. Für alle, die das Museum lieber allein erkunden möchten, stehen drei unterschiedliche Themen-Audioguides zur Verfügung.
Das Programm am 26. Oktober
 
 
 
Rätselhafte Herbstferien
Jederzeit und ohne Anmeldung sind Geschichtefans bei der Rätselrallye durch unsere Hauptausstellung willkommen: Kinder in Begleitung von Erwachsenen lösen 18 spannende Rätselfragen aus 100 Jahren Zeitgeschichte. Für alle TeilnehmerInnen mit dem richtigen Lösungswort wartet eine kleine Überraschung! An Kinder von 6 bis 10 Jahren richtet sich unser Ferienworkshop „Willkommen zur Zeitreise“ am 27. Oktober 2022 von 10.30 bis 13.30 Uhr. Wir begeben uns auf eine Reise durch die vergangenen 100 Jahre österreichischer Zeitgeschichte. Dabei spitzen wir die Ohren und hören den Geschichten zu, die verschiedene Menschen erlebt haben oder heute erleben. Zum Abschluss basteln wir unsere Zeitkapseln für die Zukunft!
Rätselrallye & Ferienworkshop (mit Anmeldung)
 
 
 
Programm-Highlights im Oktober
Im Oktober erwartet Sie eine besondere Veranstaltung unserer "#nachgefragt-Reihe: Am 20. Oktober um 18.00 Uhr berichten zwei BewährungshelferInnen vom Verein NEUSTART über ihre Arbeit mit Menschen, die wegen NS-Wiederbetätigung straffällig geworden sind. Am 19. Oktober 2022 um 18.30 Uhr dreht sich im hdgö alles um den Nationalfeiertag: Wir zeigen die exklusive Vorpremiere der ORF-III-Dokumentation zur Geschichte des Nationalfeiertags, die am 26. Oktober im Fernsehen ausgestrahlt wird. Im Anschluss diskutieren Bundespräsident a.D. Heinz Fischer, die ehemalige Volksanwältin Terezija Stoisits und Heidemarie Uhl, Historikerin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, mit hdgö-Direktorin Monika Sommer und Ernst Pohn, Sendungsverantwortlicher ORF III-„zeit.geschichte“. In unserem vollen Kalender finden Sie alle Führungen und Details:
Der Oktober im hdgö
 
 
 
Sicherheit und Öffnungszeiten

Das Museum hat von Dienstag bis Sonntag zwischen 10-18 Uhr, donnerstags von 10-21 Uhr für Sie geöffnet. Für Ihren sicheren Besuch finden Sie alle aktuellen Informationen auf unserer Webseite. Lesen Sie hier nach.
 
Instagram   Facebook   Youtube
 
Impressum   Daten ändern   Abmelden
 
© Haus der Geschichte Österreich