Diese E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Zur Online-Version
Adventzeit im hdgö
 
 
 
Eine alternative Weihnachtskarte gesucht? Kreieren Sie mit dem hdgö-Postkartengenerator unter postkarten.hdgoe.at ganz besondere winterliche Grüße. Grafik: hdgö

Adventzeit im hdgö 

Mit großer Veranstaltungsdichte starten wir in die „besinnliche Zeit des Jahres“ – diese Woche dürfen wir Sie gleich zu drei spannenden Events begrüßen: Heute Abend, am 29. November ab 19 Uhr präsentiert der deutsche Historiker Peter Longerich sein neues Buch „Außer Kontrolle“ über Deutschland im Jahr 1923. Wenige Restplätze sind noch verfügbar, hier schnell anmelden.
 
Morgen laden wir Sie zu einem brandheißen Thema ein, das wir auf Grund der Aktualität sehr kurzfristig aufgegriffen haben: Die Aktivist*innen von Letzte Generation erhitzen mit ihren Klebe- oder Schüttaktionen in Museen die Gemüter. In unserer Rolle als Diskussionsforum fragen wir bei Florian Wagner von Letzte Generation nach, welche Aufgaben er für Museen, Kultur und Kunst im Herbeiführen von gesellschaftlichem Wandel sieht. Im gemeinsamen Gespräch erzählt er über seinen Aktivismus und darüber, was die Mitglieder von Letzte Generation motiviert und bewegt. Reservieren Sie Ihren Platz und seien Sie bei unserer #nachgefragt-Veranstaltung am 30. November dabei!
 
Schon einen Tag später, am 1. Dezember, erzählen UN Women- und White Ribbon-Vertreter*innen bei einem #nachgefragt über die Kampagne „Orange the World“ gegen Gewalt an Frauen und ihre Arbeit. Dieses wichtige Thema ist unser Auftakt zum „Internationalen Tag der Menschenrechte“, den wir am Samstag, 10. Dezember mit freiem Eintritt in unser Haus feiern. Besinnlich geht es in der Weihnachtszeit weiter – in den Ferien bieten wir Ihnen erweiterte Öffnungszeiten, spannende Fokusführungen und ein Kinderprogramm, zu dem man jederzeit ohne Anmeldung vorbeikommen kann. Alle Details finden Sie in diesem Newsletter!
 
Feine Dezemberwochen wünscht
 
Ihre Monika Sommer und das Team des hdgö

 
 
Freier Eintritt am 10. Dezember
Die Welt feiert am 10. Dezember den „Internationalen Tag der Menschenrechte“ – und das hdgö feiert mit: An diesem Tag ist der Eintritt ins hdgö von 10–18 Uhr frei. Um 15 Uhr bietet unsere Fokusführung Einblicke in die wesentlichen Schritte der Ausformulierung und Verankerung von Grund- und Menschenrechten in Österreich und in die Kämpfe von marginalisierten Gruppen für Sichtbarkeit und Gleichberechtigung. Schon am 1. Dezember findet ein spannender Auftakt statt: UN Women- und White Ribbon-Vertreter*innen sind in einer #nachgefragt. Geschichte hat viele Perspektiven-Veranstaltung zu Gast im hdgö und sprechen über die Kampagne „Orange the World“, die auf Gewalt an Frauen aufmerksam macht. 
Freier Eintritt am Tag der Menschenrechte
 
 
 
Gleiche Rechte!
Zahlreiche Minderheitengruppen kämpfen seit Jahrzehnten – und auch heute noch – gegen Diskriminierungen an. Aktivist*innen von zwölf Gruppierungen kommen in der Foyer-Ausstellung „Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich“ direkt zu Wort und geben Einblicke in ihre Lebensrealitäten und Geschichten. „Mit uns, nicht nur über uns sprechen“ ist ein zentrales Anliegen aller. Die Wanderausstellung der Initiative Minderheiten zeigt die Vielfalt minoritärer Bewegungen und die gesellschaftliche Bedeutung ihrer Forderungen. Noch bis 15. Jänner ist die Schau im Foyer des hdgö zu sehen.
Im Foyer: Was wir fordern!
 
 
 
Erika Freeman im hdgö
Eine besondere Persönlichkeit war im Rahmen der hervorragend besuchten „Aktionswoche gegen Antisemitismus“ zu Gast im hdgö: Die renommierte Psychoanalytikerin und Holocaust-Überlebende mit Wiener Wurzeln Erika Freeman (95) schenkte dem Museum im November eine Reihe von persönlichen Dokumenten. Auf ihren ausdrücklichen Wunsch betrat sie, dokumentiert vom ORF und Printmedien, den – ansonsten gesperrten – Altan der Neuen Burg. Von hier aus verkündete Adolf Hitler im März 1938 den „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich. „Das ist meine – jüdische – Rache an Hitler. Kein Blut, nur Freude, Freiheit und Hoffnung. Jetzt gehört der Balkon nicht mehr zu ihm“, sagte sie den anwesenden Journalist*innen, die breit über den Besuch berichteten.
Erika Freeman im hdgö
 
 
 
Weihnachten im hdgö – täglich geöffnet
Wartezeit bis zum Christkind verkürzen? Am 24. Dezember ist das Museum bis 15 Uhr für Sie geöffnet. Die Rätselrallye für Klein und Groß hält bereits vor der Bescherung und ohne Anmeldung eine kleine Überraschung bereit. Und wenn Sie noch auf der Suche nach einem Last-Minute-Weihnachtsgeschenk sind, legen wir Ihnen unsere Jahreskarte oder unsere Bücher ans Herz. Auch an den Feiertagen im Dezember und Jänner erwarten wir Sie mit offenen Türen im Museum, und ebenso an den – ansonsten geschlossenen – Montagen. Verbringen Sie kurzweilige Stunden mit Österreichs jüngster Geschichte und besuchen Sie die aktuellen Ausstellungen "Neue Zeiten: Österreich seit 1918""Hitler entsorgen. Vom Keller ins Museum" und "Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich".
Ab 24. Dezember täglich geöffnet
 
 
 
Kreative Ferienzeit
In den Weihnachtsferien bietet das hdgö kleinen und größeren Geschichte-Interessierten ganz ohne Voranmeldung und Kosten ein besonderes Zuckerl. Vom 27. Dezember bis zum 8. Jänner wartet täglich von 14-17 Uhr die hdgö-Ideenwerkstatt auf kreative Besucher*innen! Inspiriert von den Ausstellungen werden hier eigene Buttons, Postkarten oder Zeitkapseln für die Zukunft gestaltet. Für Geschichtedetektiv*innen ab 8 Jahren geht es zusätzlich mit der Rätselrallye für Klein und Groß auf Entdeckungsreise durch die letzten 100 Jahre Zeitgeschichte. Auf alle, die das Lösungswort knacken, wartet am Ende eine kleine Überraschung. Erwachsene Begleitpersonen mit Ferienspiel-Pass erhalten ermäßigten Eintritt (6 Euro statt 8 Euro). 
Ferienprogramm im hdgö
 
 
 
Einblicke in „Hitler entsorgen“
Noch bis 8. Jänner 2023 zeigt die Sonderausstellung „Hitler entsorgen. Vom Keller ins Museum“ am Alma Rosè-Plateau, welche wichtigen Botschaften Objekte aus der NS-Zeit in der Gegenwart vermitteln können. Einen direkten Einblick in die Hintergründe der Schau erhalten Interessierte in Kuratorenführungen: Am 15. Dezember um 18 Uhr führt Vermittlungskurator Markus Fösl durch die Ausstellung und stellt aktuelle Umgangsformen mit NS-Relikten vor. Kurator Stefan Benedik beleuchtet am 29. Dezember um 18 Uhr die außergewöhnlichen Geschichten einiger Objekte, die das hdgö in den letzten Jahren in seine Sammlung aufgenommen hat. Für ein interessiertes Fachpublikum organisiert das hdgö als Ausstellungs-Abschluss ein Symposium am 9. Jänner.
"Hitler entsorgen. Vom Keller ins Museum"
 
 
 
Trachten für alle
Geschichte und Geschichten gibt es laufend auf unseren Social Media-Kanälen. Im November meistgesehen war ein Posting zum Schauspieler und Trachtenträger Miguel Herz-Kestranek, der im Jahr 2000 einen anonymen antisemitischen Drohbrief bekam: Darin enthalten war eine Kopie der SS-Zeitschrift „Das Schwarze Korps“ aus dem Jahr 1938, in der eine antisemitische Karikatur das Trachtenverbot für Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus wiedergab. Herz-Kestranek sagt dazu: „Ich trage Tracht, weil sie kleidsam ist, weil es zu den von mir gepflegten Traditionen gehört und weil ich sie als Jude heute, zum Unterschied von den Jahren 1938 bis 1945 wieder tragen darf.“ Folgen Sie uns für  spannende Inhalte aus der Geschichte auf
Facebook oder Instagram
 
 
 
 Programm-Highlights im Dezember
Neben unseren regelmäßigen Kurz- und Übersichtsführungen (immer Freitag bis Sonntag) mit Einblicken in unsere Hauptausstellung erwarten Sie im Dezember eine Reihe von spannenden Fokusführungen: Am 4. Dezember um 14 Uhr etwa „Österreich erfinden“, in der die zentralen Bausteine des Österreich-Bewusstseins – neben Sisi, Landschaft, Sport oder Neutralität – beleuchtet werden. Am 8. Dezember um 18 Uhr geht es um Geschichte und Gegenwart von Antisemitismus und Rassismus. Die Geschichte feministischer Kämpfe rückt am 22. Dezember um 18 Uhr in den Mittelpunkt: Für welche verschiedene Anliegen traten und treten Frauen damals und heute ein? Alle Führungen und Veranstaltungen finden Sie in unserem
Kalender
 
 
 
Sicherheit und Öffnungszeiten

Das Museum hat von Dienstag bis Sonntag zwischen 10–18 Uhr, donnerstags von 10–21 Uhr für Sie geöffnet. Für Ihren sicheren Besuch finden Sie alle aktuellen Informationen auf unserer Webseite. Lesen Sie hier nach.
 
Instagram   Facebook   Youtube
 
Impressum   Daten ändern   Abmelden
 
© Haus der Geschichte Österreich